Aktuelle Termine

cropped-cropped-volksversammlung_syntagma_2012Versammlung auf dem Syntagma Platz

Treffen des Komitees

einladung

Das nächste Treffen findet am Montag dem 26. November 2018 um 19:00 Uhr

in der Kneipe in der Bambule in Gaarden im Nichtraucherbereich statt.

Über euren Besuch oder Teilnahme würden wir uns freuen!
Wir treffen uns etwa alle zwei Wochen.

 

Aktuelle Informationen zu Griechenland findet ihr auch auf der bundesweiten Vernetzungsseite

Unsere aktuellen Termine findet ihr auch bei Facebook


 

Die Situation der Ameise 2018

Das Komitee hat der Ameise unsere Spendengelder übergeben. Das haben die Mitglieder der Ameisen sehr dankend angenommen. Die Ameise hat zur Zeit unsere Unterstützung und Solidarität noch mehr als sonst nötig, denn die Spenden sind knapp und die Auswirkungen der Krise immer größer.

Zur Zeit kann die Ameise nur noch 300 Familien mit Nahrungsmitteln versorgen, früher waren es um die 400…

Es gibt eine leichte Verlagerung des Schwerpunktes der Aktivitäten der Ameise: es findet mehr Sprachunterricht und diverse Formen der Unterstützung (z.B.: psychologische Beratung, Hausaufgabenhilfe usw.) statt und auch die kulturellen Veranstaltungen haben zugenommen.

Andererseits findet der Markt ohne Mittelsmänner nicht mehr statt, hauptsächlich weil die kommunalen Politiker Athens dies für illegal erklärt haben. Durch diese Kriminalisierung wurden viele Produzenten abgeschreckt.

Die Mitglieder der Ameise bereiten sich zudem auf Aktionen vor um die die drohende Gentrifizierung von Kypseli zu verhindern (Gentrifizierung ist die Vertreibung von Mensch mit niedrigen oder geringem Einkommen aus begehrten Stadtteilen von Großstädten).

Das Griechenland Soli-Komtee zeigt am 21.11.2018

um 20:00 Uhr im Hansafilmpalast in der Hansastrasse 48

 

 

„In Kiel ist Revolution“ Ein Film von Kay Gerdes und Klaus Kuhl

Der Matrosenaufstand im November 1918 leitete das Ende des Kaiserreichs ein. Die Kieler Revolutionäre veränderten den Lauf der Geschichte und schufen den Boden für die Weimarer Republik. Der Film beleuchtet detailliert die Ereignisse im November 1918 an der Förde und stellt sie in einen größeren geschichtlichen Zusammenhang.

Historisches Film- und Bildmaterial, Aufnahmen der Originalschauplätze, Interviews aus den 1970er und 80er Jahren mit Zeitzeugen der Ereignisse (darunter auch mit Lothar Popp, einem der Anführer der Bewegung von 1918) und Einordnungen durch den Historiker und Noske-Biografen Wolfram Wette dokumentieren die revolutionären Ereignisse in Kiel aus damaliger und heutiger Sicht.

Die Filmmusik hat Gerhard Folkerts komponiert. Als Sprecher hat sich der Schauspieler und Synchronsprecher Rolf Becker zur Verfügung gestellt.

Am 24. April hatte der Film im Kieler Metro-Kino seine Premiere. Mit 400 Zuschauer war der Kinosaal bis auf den letzten Platz besetzt – über 150 weitere Kartenanfragen konnten nicht erfüllt werden. Dabei ist das Metro-Kino selber Teil der Kieler Geschichte – fanden doch in seinen Räumen die großen Versammlungen der Arbeiter- und Soldatenräte statt.

Für alle, die die Premiere verpasst hatten, jetzt noch mal die Möglichkeit, dieses Zeitdokument zu sehen.

Im Anschluss an dem Film besteht die Möglichkeit, vor dem Hintergrund der Erfahrungen der Novemberrevolution auch aktuelle Fragen über demokratische/sozialistische Widerstands- und Ausbruchsmöglichkeiten im gegenwärtigen kapitalistischen EU-Europa zu diskutieren.

11 Thesen zu Griechenland

In unserem Komitee haben wir uns zu Griechenland auf folgende Kernthesen geeinigt die weiterhin nichts an Ihrer Aktualität verloren haben, sie treten eher noch klarer in den Vordergrund.

Krisenlabor Griechenland

1. Die Krisenpolitik der EU und des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat in Griechenland die sozialen und wirtschaftlichen Verhältnisse in vielen Bereichen auf das Niveau von Schwellenländern abgesenkt.


2. Das chauvinistische Bild vom „faulen Griechen“, der mit den Steuermitteln des „fleißigen Deutschen“ gerettet werden soll, dient der Spaltung,dem Aufbau von Missgunst und der Verhinderung eines solidarischen Widerstand gegen das europäische Krisenregime.


3. Der Auslöser der europäischen Krise war die Finanzkrise 2008/2009, in deren Verlauf Banken mit Steuermitteln gerettet wurden und Staaten durch diese Bankenrettungen weiter in die Verschuldung getrieben wurden.


4. Verschärft wurde die Krise durch die Krise des Euros und Spekulationen mit Staatsanleihen.


5.  Mit einer „Schockstrategie“ wird die Krise benutzt, den EU-Staaten eine Art Agenda 2010 zu verpassen.


6. Die Krisenländer die sich den Hilfsplänen der EU unterwerfen müssen, werden in ihrer Wirtschafts- und Finanzplanung zu Befehlsempfänger der Troika und verlieren dadurch faktisch ihre staatliche Souveränität.


7. Durch Lohndumping und Sozialabbau erzielte Deutschland in der EU starke Wettbewerbsvorteile und hohe Exportüberschüsse.


8. Der Konkurrenzdruck kehrt nach Deutschland zurück, wenn in den Krisenländern die drastischen Kürzungsprogramme exekutiert wurden.


9. In Reaktion auf die Krise verstärken sich in ganz Europa nationalistische und rassistische Tendenzen.


10. Im Mittelpunkt der EU-Konstruktion standen und stehen in erster Linie die ökonomischen Interessen der Wirtschaftseliten.


11. Für ein soziales, demokratisches und ökologisches Europa bedarf es eines europaweiten solidarischen Widerstands, der mit der Logik der herrschenden
Politik in der EU bricht