Die Ameise 2019

Das Jahr 2019 war für die Ameise ein ereignisreiches Jahr an solidarischen Aktionen, politischen und kulturellen Aktivitäten.

Das regelmäßige Wochenprogramm der Ameise beinhaltet:

  • das Treffen der Theatergruppe
  • die wöchentliche Versammlung
  • Nahrungsmittel- und Kleidungsverteilung (wir unterstützen ungefähr 200 Familien)
  • Nahrungsmittelsammlung und die zahlreichen Stunden solidarischen Unterrichts für Kinder aller Klassen

Dieses war das Jahr mit den meisten solidarischen Lehrerinnen und Schülerinnen. Die Mehrheit der Schüler*innen kommen aus armen Migrantenfamilien von Kypseli.

Es gibt auch eine Kinogruppe mit Filmvorführungen und Diskussion zweimal im Monat.

Bei unserer politischen Arbeit war ein Schwerpunkt das Thema der Unterkunft und der Zwangsversteigerung der ersten Wohnung. Wir haben eine Veranstaltung und Intervention in Fokionos Negri mit Mikrophonen und Lautsprechern zusammen mit der Initiative gegen die Zwangsversteigerungen gemacht. Außerdem beteiligen wir uns an Aktionen rund um das Thema AIRBNB und seine Auswirkungen auf Kypseli.(Gentrifizierung: Günstiger Wohnraum verschwindet, Mieten steigen, ehemalige Bewohner*innen des Viertels werden verdrängt).

Relevante Texte und Ankündigungen (auf griechisch) gibt es in unserem Blog tomirmigi.blogspot.com

Wir beschäftigen uns auch mit mit ökologischem, antifaschistischem, feministischem, antisexistischem Themen und auch mit Verteidigung der Besetzungen von autonomen Aktionsräumen.

Wir finanzieren uns selbst und unsere Haupteinnahmequellen sind unsere Veranstaltungen.

Es finden die Glentia (Stadtteilfeste) mit Rembetika, die Partys und die solidarischen Bazare und Tauschmärkte statt.

Wir wollen Teil eines solidarischen Netzwerks und gleichzeitig “ein Steki” (selbstbestimmter sozialer Raum) für Kypseli sein. Wir streben auch die Zusammenarbeit mit anderen Gruppen, wie z.B. die Gruppe gegen AIRBNB in Koukaki oder mit dem Steki von Patissia u.a. an.

Schließlich haben wir internationale Kontakte. Ein wichtiger ist das Griechenland Solidaritätskomitee Kiel und wir danken den dortigen Mitstreiter*innen für ihre Unterstützung.

Die Ameise 2018

Die Situation der Ameise 2018

Das Komitee hat der Ameise unsere Spendengelder übergeben. Das haben die Mitglieder der Ameisen sehr dankend angenommen. Die Ameise hat zur Zeit unsere Unterstützung und Solidarität noch mehr als sonst nötig, denn die Spenden sind knapp und die Auswirkungen der Krise immer größer.

Zur Zeit kann die Ameise nur noch 300 Familien mit Nahrungsmitteln versorgen, früher waren es um die 400…

Es gibt eine leichte Verlagerung des Schwerpunktes der Aktivitäten der Ameise: es findet mehr Sprachunterricht und diverse Formen der Unterstützung (z.B.: psychologische Beratung, Hausaufgabenhilfe usw.) statt und auch die kulturellen Veranstaltungen haben zugenommen.

Andererseits findet der Markt ohne Mittelsmänner nicht mehr statt, hauptsächlich weil die kommunalen Politiker Athens dies für illegal erklärt haben. Durch diese Kriminalisierung wurden viele Produzenten abgeschreckt.

Die Mitglieder der Ameise bereiten sich zudem auf Aktionen vor um die die drohende Gentrifizierung von Kypseli zu verhindern (Gentrifizierung ist die Vertreibung von Mensch mit niedrigen oder geringem Einkommen aus begehrten Stadtteilen von Großstädten).

Spenden bitte an das folgende neue Spendenkonto:

Jürgen Dollase
Deutsche Skatbank 
Zweigniederlassung der VR-Bank Altenburger Land eG
IBAN: DE59 8306 5408 0004 1014 05
BIC GENODEF1SLR

Betreff: Solidarität mit Griechenland

Juli 2017

Erneut konnte ein Mitglied des Griechenland Solikomitees Spenden, die wir im Rahmen einer Veranstaltungsreihe zu Griechenland gesammelt haben, der Ameise überreichen. Geld dass sie dringend benötigen, da immer weniger Griechen selber Gelder spenden können da ihnen Aufgrund der Krise die Mittel dazu fehlen.

Aktualisierung März 2017

Ein Mitglied des Komitee hat die Ameise im März 2017 besucht und unsere Spenden übergeben.  Sie haben sich für die Unterstützung bedankt und betont dass es ihnen ohne die internationale Solidarität gar nicht mehr möglich die Menschen in Zeiten der Krise zu unterstützen.

Aktualisierung 2016

Seitdem Flüchtlinge auch im Zentrum von Athen wohnen, helfen die Mitglieder der Ameise und die Solidarischen selbst denjenigen, die sich in noch größerer Not als sie selbst befinden. Seit der Spaltung SYRIZAs im Sommer 2015 sind viele junge engagierte Menschen zur Ameise dazugekommen, bereichern sie enorm und machen eine tolle Arbeit. Die Ameise dürfte somit mehr als 40 Mitglieder haben.

Seitdem der Bürgermeister von Athen Kaminis und die Regierung die offenen sozialen Märkte verboten haben, gehorcht die Ameise nicht. Die Ameise organisiert und veranstaltet nach wie vor ungefähr einmal im Monat auf dem Platz von Kypseli einen Markt ohne Mittelsleute und eine öffentliche Küche dazu.

Über 12 Mitglieder von der Ameise sind seit April 2016 an der Besatzung des Hotels City Plaza im Zentrum von Athen beteiligt, das nun 400 Flüchtlingen ein zu Hause mit menschlichen Bedingungen bietet. Video auf Youtube: Das Beste Hotel Europas

Neues von der Ameise September 2016

Zwei unserer Mitstreiter waren im September 2016 zu Besuch bei der Ameise. Sie waren dort bei der Nahrungsmittelverteilung und ein- bzw. zweimal bei der Sitzung der Mitglieder. Außerdem haben sie noch mal 200€ der Ameise übergeben, die sie bei solidarischen Menschen in Norddeutschland gesammelt hatten.

Bei der Nahrungsmittelverteilung an einem Montagabend wurden Nahrungsmittel an ungefähr 50 Personen verteilt, die alle schon bei der Ameise registriert waren. Nach wie vor ist die Nahrungsmittelverteilung eine der Hauptaufgaben der Ameise. Die Spenden werden leider immer weniger, da die Krise immer schlimmer wird… . Am Rande der Aktivität haben die Mitglieder der Ameise unser Komitee nochmal für die Unterstützung gedankt und solidarische Grüße nach Kiel geschickt.

Bei der ersten Sitzung waren ungefähr 20 Mitglieder aller Altersgruppen dabei (weniger als die Hälfte der aktiven Mitglieder der Ameise) und das Klima war sehr gut, obwohl auch kontroverse Themen besprochen wurden: Es ging hauptsächlich um die Vorbereitung eines dreitägigen Solidaritätsfestivals zum 4-jährigen Jubiläum der Ameise mit politischen Veranstaltungen und kulturellen Aktivitäten. Dieses Festival wurde 36 Stunden vor seinem Anfang vom (bekannt wegen seiner Feindschaft gegenüber kritischer Solidarität im allgemeinen und der Ameise im besonderen) Bürgermeister von Athen aus vorgeschobenen juristischen Gründen verboten. Bei der zweiten Sitzung waren um die 30 Mitglieder anwesend und es ging ausschließlich um die Nachbearbeitung dieser schlechten Erfahrung. Die jungen und manche der älteren Mitglieder waren der Meinung, die Ameise hätte trotz des Verbots das Festival durchführen müssen.