Heute die. Morgen wir!

10Jahre Memoranden. Zur Situation in Griechenland

Veranstaltung am Donnerstag dem

31. Januar 2019 19:00 Uhr in der       Hansa 48

Proteste in Berlin gegen die Sparpolitik

Ob griechische Regierung, EU-Kommissare, deutscher Finanzminister oder die herrschenden Medien: Alle beschwören gebetsmühlenartig, dass die Krise in Griechenland nach den Memoranden nun endlich beendet ist.

Doch die Wahrheit sieht anders aus:
Drastische Lohn- und Rentenkürzungen, die Einkommen
sind auf den Stand von 2003 gefallen.
Keine Perspektive für junge Menschen: 400.000 qualifizierte
Griechinnen und Griechen sind bereits ausgewandert.
• Die offizielle Arbeitslosenquote liegt bei rund 20 %,
die Jugendarbeitslosigkeit bei über 45 %.
• 40 % der Menschen in Griechenland können Miete und laufen-
de Rechnungen
nicht zahlen.
• Das öffentliche Gesundheitssystem kollabiert, ­
Krankenhäuser wurden und werden privatisiert ­
oder gleich geschlossen.
• Millionen können sich keine Krankheits- bzw.
Pflegeversorgung
mehr leisten.
• Das öffentliche Bildungssystem droht zusammen­zubrechen,
während die griechische Regierung ­gleichzeitig enorme
Summen in die Rüstung steckt.
• Die gesamte wichtige Infrastruktur wurde privatisiert, z. B.
Seehäfen und Flughäfen. Diese Privatisierungsprogramme
nützen nur dem internationalen Großkapital.

„Griechenland“ist nicht gerettet und sollte nie gerettet werden. Griechenlandbleibt praktisch über Jahrzehnte eine Kolonie des Finanz- und Großkapitals – „gerettet“ wurden nur die Profite internationaler Banken und Konzerne. Und: DieSyriza-Regierung gibt wie ihre Vorgänger-Regierungen enorme Summe für Rüstung aus und verfolgt im Rahmen ihrer NATO-Mitgliedschaftdie aggressiven Ziele dieses imperialistischen Militärbündnisses und darüber hinaus die Ziele Israels.

Und in Deutschland?

Auch hier nimmt diese Entwicklung weiter Fahrt auf. Ob Privatisierungen profitabler öffentlicher Einrichtungen, Gesundheits- und Pflegenotstand, Sozialabbau, Abbau von Arbeitnehmerrechten, horrende Mieten, Absenkung des Rentenniveaus, Altersarmut, steigende Rüstungsausgaben und Kriegsvorbereitungen: 

Die Herrschenden verordnen „Sparprogramme“ für die Massen und sichern gleichzeitig exorbitante Profite für das Kapital.

Welche Alternativen dazu gibt es in Griechenland und bei uns? 

Darüber wollen wir mit euch diskutieren und haben zwei Referenten des Griechenland Soli-Komitees aus Köln eingeladen.

Nein heißt Nein !